Papua Frauengruppen rufen zum Dialog auf PDF Afdrukken

Das Papua Frauenarbeitskomitee hat die Zentralregierung in Jakarta gebeten in einen Dialog mit ihnen zu treten um über die grundlegenden Probleme, denen die Papuas gegenüberstehen, inklusive Menschenrechtsverletzungen, Korruption und regionaler Autonomie zu diskutieren. Das Komitee Mitglied Frederika Korayn sagte, dass West Papua seit 42 Jahren in den indonesischen Staat integriert sei, sich jedoch die Lebensstandards der Papuas nicht verbessert haben und das 80 Prozent der Frauen einen schlechten Bildungsstand haben sowie bei schlechter Gesundheit und in absoluter Armut leben.

“Wenn Jakarta bereit ist mit der Regierung von Aceh zu reden, warum dann nicht mit den Menschen von Papua?“, sagte sie während eines Seminars in Jakarta. Weitere Belege für die niedrige Qualität des Lebens in Papua würden durch die Bevölkerungszuwachszahlen gezeigt. Letztes Jahr betrug der Zuwachs nur 1,5 Prozent, eine deutliche Abnahme gegenüber den im Jahr 1971 festgehaltenen 10 Prozent. Sie stellte auch die Wirksamkeit der regionalen Autonomie in Frage, da keine klaren Auswirkungen durch die Mehrheit der Bevölkerung wahrgenommen werden würden.

Eine weitere Seminarsprecherin, Yenny Rosa Damayanti, von der Gesellschaft für indonesische Gesetzes- und Menschenrechtsbeihilfe (Association of Indonesian Legal and Human Rights Aid, PBHI), sagte, dass die Probleme, denen die Papuas gegenüberstehen, nicht getrennt werden können von der Sichtweise des restlichen Indonesiens auf die Papuas.

“Weil wir eine andere Hautfarbe und anderes Haar haben betrachten sie uns als „die Anderen“, nicht als Brüder“.

Eine solche Sichtweise sei deutlich in der Art und Weise zu beobachten wie das Militär in Papua operiere. Die Mehrheit der Indonesier lehne militärische Maßnahmen zur Lösung von Konflikten ab, aber in West Papua werden andere Standards angewendet. Sie schlug vor, dass die Indonesier definieren sollten was indonesisch sein bedeute. „Ist es nur auf die malaiische Rasse bezogen? Sind es nur Muslime?“